VIRTUALISIERUNG

Ein Rechner – alle Funktionen

Virtualisierung bezeichnet in IT-Netzwerken die Erzeugung von virtuellen, also nicht physikalischen, Netzwerkkomponenten. Virtualisierungen sind im Bereich der Hardware sowohl auf Servern als auch bei Datenspeichern möglich und sinnvoll. Darüber hinaus sind Betriebssysteme und andere Netzwerkressourcen heute virtuell darstellbar.

Im Bereich der Hardware ist die Virtualisierung verschiedener Server auf einer Maschine eine weit verbreitete Lösung. So sind nicht mehr zwei bis drei eigene Computer (Server) notwendig. Der zentrale Datenserver, der E-Mail-Server und, falls notwendig, der Terminalserver werden in einer einzigen leistungsfähigen Servermaschine vereint und virtuell voneinander getrennt. Das ist sowohl bei der Investitionsentscheidung als auch bei der Betrachtung der laufenden Kosten (zum Beispiel Energiekosten) von Vorteil. Durch die Virtualisierung wird die installierte Hardwarekapazität deutlich effektiver genutzt und die Dead Capacity (ungenutzte Ressourcenkapazität) wird auf ein Minimum reduziert. In virtualisierten Systemen verteilt die Virtualisierungssoftware die Arbeitskapazitäten zwischen den Anwendungen so, dass die benötigte Arbeitskapazität für die Anwendungen optimal gewährleistet ist. Einsparungen von 20 bis 30 Prozent der IT-Infrastrukturkosten sind damit zu realisieren.

Virtualisierung hat bei richtiger Umsetzung einen deutlich positiven Umwelteffekt und ist Teil von Green-IT-Konzepten. So profitieren Sie von einer intelligenten Vernetzung und sparen gleichzeitig Energiekosten.

SYSTEMKRAFT bietet leistungsstarke Virtualisierungssysteme und Konzepte, um Ihre bestehende Serverinfrastruktur auf einer physischen, leistungsangepassten Servermaschine zu bündeln. Das Virtualisierungs-Betriebssystem, der Grundstein für eine virtuelle Serverumgebung, ist ein entscheidender Faktor zur Umsetzung verschiedenster Anwendungsszenarien.

Virtualisierungssysteme bieten nicht nur den Vorteil niedriger Betriebskosten sondern auch der Ausfallsicherheit und Hochverfügbarkeit. Virtuelle Systeme können bei ungeplanten Ausfällen automatisch auf einer im Netzwerk befindlichen weiteren Servermaschine gestartet werden. Die Hochverfügbarkeit kann durch eine ständige, kontrollierte und automatische Überwachung der physischen Maschine und deren virtuellen Umgebungen sichergestellt werden. In virtuellen Umgebungen sind abgestimmte Datensicherungskonzepte entscheidend, um einem Datenverlust vorzubeugen und eine größtmögliche Datensicherheit herzustellen. Verschiedene Datensicherungslösungen von 1:1 gespiegelten Maschinen auf einem ausgelagerten Speicher bis hin zur ständigen Live- Schattenkopie mit dem aktuellen Status der primären virtuellen Maschine, runden das Konzept ab. SYSTEMKRAFT erstellt so ein auf Sie abgestimmtes und individuelles Sicherungskonzept.

SYSTEMKRAFT entwickelt und plant bedarfsgerechte Virtualisierungskonzepte für kleine und mittelständische Unternehmen. Auch kleine Unternehmen profitieren von den Vorteilen einer virtuellen Maschinenumgebung. Die Skalierbarkeit der Produkte bietet ein breites Spektrum für verschiedene Anwendungsszenarien.